Cape Town vs. Township

Township vs. Cape Town

I’m not quite sure whether it’s fair to already make a comparison between Cape Town and Philippi. I was already able to see Cape Town from different angles and views, heights and levels, while I haven’t seen that much of Philippi. But I still would like to contrast these two extremes already.

Before I came to South Africa and had the chance to meet people face to face, I had already made my first imaginations of Philippi next to Cape Town and I had already made first conclusions. An absurdity, because all of the information I got, were out of stories and perceptions of other people, articles I’ve read and documentaries. I took all of these impressions almost as facts, eventhough I haven’t been to South Africa myself. At that time I thought that Cape Town was simply a beautiful destination, the landscape enchanting, the people are rich and distinguished and the place lives from luxury and good food. Philippi was for me a place of poverty, a place of violence, especially on the streets and in the household and a place where children urgently need help. Two places, one poor – one rich, one beautiful – one ugly.

Today a lot of these facts proved to be true. It was not ”incorrect”, what I had told my friends at that time. But still, all I had thought to know about the differences of these two environments, was more superficial knowledge, what I heard by other people. It wasn’t fair to repeat other people’s experiences.

Meanwhile I had the chance to gain my own ones. I have gained my own moments, that are only mine and I can tell them to others without any feeling of a bad conscience. Despite all the impressions that confirmed, I surely perceived some things different than I was told before. As easy as putting Cape Town in a bright light and Philippi in a dark light, you could easilily turn this scheme upside down…

It was a windy day, when I first walked through Cape Town. My brother had a casting and I wanted to get some first impressions of my ”new home” for the next three months. We were approached quite frequently by some random men in a rather rude and awkward way. A guy, around 20 years old, followed me for some time and he seemed to sell me some stuff which I wasn’t interested in at all. I asked him to let me go and that I wouldn’t want to have anything to do with him but was quite some struggle at first. In the end I fled into some cafe and got a cappuccino and wrote some words in my diary. The cold wind blew around my body and I covered my shoulders with a scarf. After a while my brother called. His casting was over, so I asked for the check. The cappuccino was 25R, cheap in comparison to Germany. The waiter was very friendly so I wanted to tip him. When he gave me back too little money I was confused. Was it his intention or was it maybe nothing more than a small mistake?

Philippi was windy as well, when Zanethemba (a dance instructor, who I’d like to work with in the future) showed me and my brother some of his homeland. The wind was super enjoyable this time, because the sun was shining very strongly on our bodies. As shining as the sun, was also Zanethemba’s face, when he started talking about his dance groups and heard about our ideas for the project. The atmosphere was great, I felt like I am at the right place to spend more time.

On the weekend I attended a festival. The price was 350R, which was affordable for me, my brother, Josh and Nathan. Unfortunately there were no people from Philippi there or from another Township. Obviously no one would spend that amount of money for dance music when your body’s in a bad condition and potentially fights sicknesses and you suffer from going hungry. It was a little windy here as well, I guess it’s just an omnipresent thing here. The people danced and laughed in colorful outfits and the general amosphere was relaxed and happy. I was ready to enjoy the day but unfortunately my mood got bad because there were a lot of men who didn’t respect my privacy and offensively tried to dance with me or touch me, if I was just another object. The women darted me dismissive looks at me, no smiling. Alcohol turns rich and beautiful people into ugly and unlikeable persons.

Instead, I got those friendly looks and smiles in Philippi. When I met the kids for the first time, I was almost overwhelmed with all the excitement. The childrens’ eyes started sparkling, when they’ve checked my brother’s camera and their voices were full of joy, when they tried slacklining. The kids enjoyed these moments to the fullest and you could feel their gratefulness, when someone would play with them or care for whatever needs. This kind of greatness was so pure and real.

Surely, both groups of people are grateful. For what they have. But some do have way more than others and tend to forget about that. Forget, that they are not the ”chosen/privileged ones”, that should own and should take more. And they are in fear. Fear, that those, who do not own, take theirs.

In South Africa there are two very different environments. And in between these there is a huge ditch. Filled with fear and distrust. A ditch that has to be filled to be a flat level, that at some point will be that smooth, than one can even drive his longboard on there.

 

(Susi Bayer – thanks for the translation Orlando Brüggemann)

Township vs. Cape Town

Ich bin mir nicht sicher ob es gerechtfertigt ist, jetzt schon einen Vergleich zwischen Kapstadt und Philippi zu ziehen. Die Schönheit von Kapstadt konnte ich bereits aus allen möglichen Perspektiven, Ebenen, Höhen und Ansichten bewundern. Von Philippi habe ich bisher noch kaum etwas gesehen. Trotzdem möchte ich schon heute versuchen, diese beiden Extreme gegenüber zu stellen.

Schon bevor ich in Südafrika ankam, und bevor ich Land und Leute kennen lernte, habe ich mir Philippi neben Kapstadt vorgestellt und eigene Schlüsse gezogen. Ein Unding, denn alle Informationen, die ich darüber hatte, stammten aus Erzählungen und Wahrnehmungen anderer Menschen, Internetartikeln und Dokumentationen. Und all das nahm ich für „bare Münze“, ohne je dort gewesen zu sein, ohne mich weiter informiert zu haben. Damals dachte ich, dass Kapstadt einfach ein schönes Reiseziel ist, die Landschaft bezaubernd, die Menschen reich und vornehm sind und der Ort von Luxus und gutem Essen lebt. Philippi war für mich ein Ort der Armut, ein Ort der Gewalt, vor allem auf den Straßen und im Haushalt und ein Ort an dem Kinder Hilfe dringend nötig haben. Zwei Orte, der eine arm, der andere reich, der eine schön, der andere hässlich.

Heute haben sich viele dieser Tatsachen bestätigt. Es war nicht „falsch“, was ich damals meinen Freunden erzählte. Doch alles was ich über die Unterschiede zwischen den beiden Lebenswelten sagte, bestand aus Halbwissen, das ich von anderen Leuten gehört hatte und einfach nur so nachplapperte. Ich gab wieder, was mir gesagt wurde. Ich nahm in den Mund, was nicht mir gehörte.

Inzwischen bekam ich die Gelegenheit, eigene Eindrücke zu sammeln. Ich habe Momente erlebt die mir gehören, und ich denke, jetzt kann ich ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, diese Eindrücke an die Außenwelt weitergeben. Trotz all der Impressionen die sich bestätigten, nahm ich doch auch einiges anders wahr, als es mir zuvor erzählt wurde. Genau so leicht, wie Kapstadt im Licht und Philippi in der Dunkelheit gesehen werden kann, ist es auch möglich das Township ins Helle und die Luxusstadt ins Dunkle zu rücken …

Es war ein windiger Tag, als ich zum ersten Mal alleine durch Kapstadt lief. Mein Bruder hatte ein Casting, und ich wollte mir ein paar Eindrücke von meiner „Heimat“ der nächsten 3 Monate verschaffen. Immer wieder wurde ich von irgendwelchen Männern auf eine aufdringliche und unangenehme Art und Weise angequatscht. Ein vielleicht 20-jähriger Typ verfolgte mich einige Meter und wollte mir irgendwas andrehen, das mich in keinster Weise interessierte. Obwohl ich ihn bat mich in Ruhe zu lassen und ihm ganz klar zu verstehen gab, dass ich keinen Kontakt zu ihm haben wollte, ließ er zunächst nicht locker. Entweder verstand er mich nicht, oder er wollte mich nicht verstehen. Daraufhin flüchtete ich in ein Cafe, setzte mich hin, bestellte einen Cappuchino und schrieb in mein Tagebuch. Der kühle Wind blies mir um den Körper und ich bedeckte meine Schultern mit einem Schal. Nach einer Weile meldete sich mein Bruder. Sein Casting war zu Ende, ich bestellte die Rechnung. 25R kostete der Cappuchino, günstig im Vergleich zu Deutschland. Den Kellner fand ich nett, ich gab ihm 100R und sagte, dass ich 30R bezahlen möchte. Er ging Wechselgeld holen, gab mir 60R zurück. Zufall oder Absicht? Ist mein Misstrauen berechtigt? Ich informierte den Kellner über seinen Fehler, und es schien mir so als wüsste er genau, wie viel Rückgeld er mir gegeben hatte.

Auch in Philippi war es windig, als Zanethemba (ein Tanzlehrer mit dem ich die nächsten Monate zusammenarbeiten möchte) meinem Bruder und mir ein bisschen was von seiner Heimat zeigte. Ein angenehmer Wind, denn die Sonne knallte unbarmherzig auf unsere Körper. So wie die Sonne strahlte, strahlte auch Zanethembas Gesicht, als er über seine Tanzgruppen erzählte und von unseren Projektideen hörte. Die Atmosphäre war großartig, ich fühlte mich wohl und wusste sofort, hier möchte ich gerne mehr Zeit verbringen.

Am Wochenende dann besuchte ich ein Festival. Das Klientel war ausgewählt, rein kam, wer 350R eben mal so aus dem Ärmel schütteln konnte und wollte. Wir (David, Josh, Nathan und ich), gehörten auch zu diesen Leuten. Aus Philippi oder einem anderen Township war niemand dort. Wer würde auch 350R für 12 Stunden „Spar-Tanz-Musik“ (ein Tanz bei dem nur der Kopf und sonst möglichst wenig bewegt wird) ausgeben, wenn der Magen vor Hunger knurrt oder der Körper mit Krankheiten zu kämpfen hat. Auch hier wehte wieder ein leichter Wind, ich schätze, das gehört hier einfach so dazu. Die bunt gekleideten Menschen tanzten und lachten, die Stimmung war gut, viele waren angeheitert. Ich freute mich darauf, den Tag zu genießen und ein bisschen abzappeln zu können. Doch immer wieder wurde meine Laune runter gezogen. Männer tanzten mich von hinten an, kamen mir viel zu nahe oder zogen mich einfach an sich, als sei ich irgendein Objekt. Frauen sahen mich abschätzig an, böse Blicke, wenig Lächeln. Alkohol macht aus Reichen und Schönen ganz unsympathische, unschöne Personen.

Freundliche Blicke und Lächeln bekam ich stattdessen in Philippi zu sehen. Als ich das erste Mal die Kinder dort traf, wurde ich überschüttet davon. Ihre Augen funkelten, als sie die Kamera meines Bruders begutachteten, und ihre Stimmen ertönten vor Freude, als sie auf der Slackline liefen. Die Kinder kosteten voller Dankbarkeit die Momente aus, in denen sich jemand mit ihnen beschäftigte, sie wahrnahm, sich um sie kümmerte. Diese Dankbarkeit war ehrlich, diese Dankbarkeit war echt.

Dankbar sind bestimmt beide Gruppen von Menschen. Für das was sie haben. Doch manche Menschen haben sehr viel mehr als die anderen und vergessen das ab und zu. Vergessen, dass sie nicht die „Auserwählten“ sind, die haben sollen und noch mehr nehmen sollen. Und sie haben Angst. Angst, dass die, die nicht haben, ihnen ihres wegnehmen könnten.

In Südafrika gibt es zwei sehr unterschiedliche Lebenswelten. Und zwischen diesen Welten befindet sich ein riesengroßer Graben. Ein Graben gefüllt mit Angst und Misstrauen. Ein Graben, den es gilt zuzuschütten und zu glätten, um daraus eine Ebene zu machen, die irgendwann so glatt ist, dass man da vielleicht sogar mim Longboard gut lang fahren kann.

 

(Susi Bayer)

Don't miss the chance to HELP! Share this at:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *