Just Juice – Nur Saft

Just Juice

„What do you want to drink?“

„just Juice.“

„What kind of Juice?“

„Just Juice!“

„What Juice?“

It’s called ‚Just Juice‘ – totally obvious for locals, not obvious at all for strangers. Totally clear to Zanethemba, absolutly unclear for David and me. Yet after today we know about it. ‚Just Juice‘ everyone in Philippi knows, and now we also do. From now on, if we want to drink a kind of sweet sugar juice we will order ‚Just Juice‘ and it will be sweet sticky in our mouths.

Today we could not only get to know ‚Just Juice‘ and the dance teacher Zanethemba. We also got to know the non-profit organization CESVI and the director Luvuyo as well as the Philippi Music Project – the place where everything will happen, the place of the dance performance. Previously just seen on pictures, now finally I could feel it, with all my senses. The cool wind on my body, the loud background noises of the street in my ears and the dry dust in my nose and mouth. Finally the pictures in my head got colored and started moving in front of me. A moment of joy, a moment of relief.

Relief was the feeling I was hoping on that day. And luckily it started spreading out inside of me. I finally made it, I finally arrived. When we drove into the township I was feeling insecure and nervous. But at the same time I felt full of joyful expectations and assumptions. Expectations which turned out to be true, since we were warmly welcomed and got encouraging approval from people we met for the first time, and saw many smiling faces of those who we looked in the eyes.

Now, the first meeting is already past and there are a lot of tasks to do. That means a lot of work for the upcoming days and weeks. The positive thing about it, this work is a good work, work that makes sense, work for a township, for people who live there and who urgently need any kind of support. And the most important thing, it’s work that us joy and will let us, as well as the people around us grow.

 

(Susi Bayer – thanks for the translation, David Tang)

Nur Saft

„What do you want to drink?“

just Juice.“

What kind of Juice?“

Just Juice!“

What Juice?“

Es heißt „Just Juice“ – ganz klar für den Einheimischen, völlig unklar für den Fremden. Völlig klar für Zanethemba, absolut unklar für David und mich. Doch seit heute wissen auch wir Bescheid. „Just Juice“ kennen in Philippi alle, und nun gehören wir ebenfalls dazu. Wollen wir irgendeinen süßen Zuckersaft trinken, dann bestellen wir „nur Saft“ und es wird kleben in unseren Mündern.

Nicht nur „Just Juice“ und den Tanzlehrer Zanethemba durften wir heute kennen lernen, auch die Hilfsorganisation CESVI und deren Director, sowie Philippi Music Project – den Ort des Geschehens, den Ort der Performance. Zuvor bereits auf Bildern gesehen, nun endlich auch gespürt, mit allen mir vorhandenen Sinnen. Den kühlen Wind am Körper, die lauten Hintergrundgeräusche der Straße im Ohr und den Staub in Nase und Mund. Endlich bekamen die zuvor betrachteten Fotos kräftige Farben und fingen an sich vor meinem Selbst zu bewegen. Ein Moment der Freude, ein Moment der Erleichterung.

Erleichterung war das Gefühl auf das ich an diesem Tag gehofft hatte. Und es machte sich voller Dankbarkeit in meinem Befinden breit. Ich hatte es geschafft, ich war angekommen. Als wir in das Township hinein fuhren, war ich noch unsicher und nervös. Zugleich aber auch voller freudiger Erwartungen und Vorahnungen. Erwartungen, die sich bestätigt haben, denn wir wurden direkt gut aufgenommen, bekamen Zuspruch von den Menschen, die wir erstmals trafen und lächelnde Gesichter von den Personen, denen wir in die Augen blickten.

Jetzt ist das erste Treffen Geschichte und es gibt eine ganze Menge zu tun. Die nächsten Tage und Wochen werden viel Arbeit bedeuten. Das Positive daran, diese Arbeit ist eine Gute, eine die Sinn ergibt, eine für das Township, eine für die Menschen die dort Leben und die jegliche Art von Unterstützung so dringend nötig haben. Und am Wichtigsten, eine Arbeit, die uns Freude bereitet und sowohl uns, als auch die Menschen um uns herum, wachsen lässt.

(Susi Bayer)

Don't miss the chance to HELP! Share this at:

Leave a Reply

Your email address will not be published.