Lionshead – Löwenkopf

Lionshead

Sometimes there are moments where I simply don’t know how to go on. Moments where I just question everything. I worry that what I am doing is making any sense at all. If I am actually able to reach out to anyone or anything and whether I should continue doing things like I have thus far. Or whether I should reshuffle my entire life. In those moments I feel utterly helpless and powerless. I realize that I am just a tiny person in this big big world. A person, who isn’t worth much and might as well been “non-existent” relative to the size of our existence.

Just recently I was once again overpowered by an array of these moments. I was in Philippi for a few consecutive days and just about to identify the first difficulties that these people are confronted with on a daily basis. A lack of drinkable water, limited food supplies, difficult communication with the kids – problems, for which there have to be possible solutions. However, it very quickly became clear that this rather small amount of issues would become one of massive proportions. A mountain of issues that in its darkness, massiveness and many undiscovered corners, would appear like a terrifying monster in front of me. Fear took hold of me. Is this mountain possibly too high for me? And if I am able to conquer it, will I potentially slip and fall? Do I have a sufficient supply of bandaid’s at my disposal in case I get hurt? Who is going to nurse me back to health if I myself am lacking the power to do so? Where will I get then much needed energy from to be able to get to the mountain peak, without obtaining too many scars along the way?

In these kind of moments I need to get a away, away to places where I can think clearly and restore my energy. Away into nature, high up, on a mountain peak that promises a view and freedom.

I am grateful for having found a place like that. A mountain that I was able to climb without any difficulties and where I was able to rearrange my thoughts and get clarity to be able to concentrate on the substance of the matter. I was able to fill my personal “energy tank” with loads of sun, nature, views, power and freedom. And after my “tank” was filled up again, I started to organize the various difficulties that we were able to identify in Philippi. Organizing, including developing possible solutions to acquire basics such as the following: drinkable water, food supplies, toys, volunteers who create educational offers, a kid-friendly environment, hygiene products etc. To find volunteers who are willing to help, get involved and get them busy. To get the project running to the extent that it can sustain itself and that it will have a long-lasting effect.

Besides all of this, I have come to a realization at this place. I don’t have to climb these high mountains by myself. There are other people who want to climb them with me and who are offering a helping hand when the path gets to steep and who are willing to support me for a extended stretch of this path I’m taking. On top of that, it is also completely acceptable to divide a hike into different in individual stages and to take a break once in a while, to be able to take a much needed deep breath.

Susi Bayer (thanks for the translation – Alessandra Naudé)

Löwenkopf

Manchmal gibt es so Momente, in denen ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Momente in denen ich plötzlich alles hinterfrage. Ich mache mir Gedanken darüber ob das, was ich tue, überhaupt Sinn ergibt. Ob ich irgendwen oder irgendwas erreichen kann, und ob ich so weiter machen soll wie bisher, oder ob ich nicht besser mein gesamtes Leben umkrempeln sollte. In solchen Momenten fühle ich mich hilflos und machtlos. Ich erkenne, dass ich nur ein winzig kleiner Mensch in einer riesengroßen Welt bin. Ein Mensch, der eigentlich nicht wirklich viel Wert ist und der genauso gut „nicht-sein“ könnte.

Erst kürzlich wurde ich wieder von einer Ansammlung solcher Momente überrumpelt. Ich war ein paar Tage in Folge in Philippi und gerade dabei, die ersten Schwierigkeiten, mit denen sich die Menschen dort herumschlagen, zu identifizieren. Fehlendes Trinkwasser, kaum Nahrung, schwierige Kommunikation mit den Kindern, Probleme für die es bestimmt irgendwelche Lösungsansätze gibt. Doch mit einem Mal erkannte ich, dass dieser kleine Hügel an Problemen zu einem riesengroßen Berg wurde. Ein Berg, der sich dunkel, groß und voller Ecken und Kanten, wie ein gefährliches Monster vor mir auftürmte. Ich bekam es mit der Angst zu tun. Ist dieser Berg vielleicht doch viel zu hoch für mich? Und wenn ich ihn besteige, werde ich dann möglicherweise ausrutschen und stürzen? Habe ich ausreichend Pflaster und Wundsalben dabei, falls ich mich verletzte? Wer pflegt mich gesund, wenn ich selbst die Kraft dazu verliere? Und wo kann ich denn eigentlich die Energie hernehmen um es auch wirklich, am besten mit möglichst wenig Narben, bis zum Gipfel zu schaffen?

In solchen Momenten muss ich raus, raus an Orte, an denen ich klare Gedanken fassen und Energie schöpfen kann. Raus in die Natur, ganz hoch hinaus, auf einen Berggipfel der Ausblick und Freiheit verspricht.

Dankbar habe ich einen solchen Ort gefunden. Ein Berg den ich ganz ohne Schwierigkeiten besteigen konnte, und wo ich es geschafft habe mich zurechtzufinden, neu zu sortieren und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich füllte meinen persönlichen „Energietank“ mit Sonne, Natur, Ausblick, Kraft und Freiheit. Und nachdem der „Tank“ wieder gefüllt war, begann ich damit, die ersten einzelnen Schwierigkeiten, die wir in Philippi identifizieren konnten, zu sortieren, sowie erste Lösungsansätze zu entwickeln: Trinkwasser, Nahrung, Spielsachen, Helfer die pädagogische Angebote gestalten, eine schöne, kinderfreundliche Location, Hygieneartikel usw. auftreiben. Freiwillige Helfer finden, involvieren, beschäftigen. Und das Projekt so vorantreiben, dass es zu einem Selbstläufer wird, dass es nachhaltig bleibt.

Außerdem habe ich an diesem Ort eine Erkenntnis erlangt. Ich muss solche hohen Berge gar nicht alleine besteigen. Da sind andere Menschen, die diese Berge mit mir gemeinsam besteigen wollen und die mir an besonders schweren Kletterpfaden die Hand reichen, mich gegebenenfalls sogar ein Stück weit stützen. Und es ist völlig in Ordnung, eine Wanderung in einzelne Etappen einzuteilen und ab und zu Pausen einzulegen, um mal tief durchzuatmen.

Don't miss the chance to HELP! Share this at:

Leave a Reply

Your email address will not be published.