Township – Bar

Township – Bar

Making friends through one coincidence after another.

The road that lead us to the Township this Sunday was already known to us. A road that we used every day. A road that we know well with all its corners and edges, bends, junctions and bumps. But on this day we were supposed to go deeper inside the Township.

As usually we first drove on the premises of CESVI, where we were picked up by Mark (Native Young). He brought us inside the Township to show us the “real Party”.

When we arrived at the Township-Bar, we were curiously and maybe even dubiously watched by approximately 50 pairs of eyes. Are we safe here? I wonder if someone “white” has ever crossed this threshold.
We were welcomed very friendly, Mark cared about us very well and supplied us with Cider and thick, half raw sausages that were dripping from blood and smelled like pork. Despite this nice gesture I was happy that I am a “vegetarian”.
Even Marks friends seemed to have received me as a friend, too. After a short period of time we were no strangers in the Bar anymore. We were friends of friends. Friends who coincidentally came together. All those various coincidences lead to one another and finally to this moment.

To this moment, in which the music by the DJs, that is way too loud, and hurts in our ears, was replaced by Live-Xylophone and drums. To this moment in which beautiful musicians whose sweat was running down their bodies, could feel the music with all of their senses. To this moment in which we met Sbu , an employee of CESVI, in the bar. To this moment, in which I could just stop a young woman, with bright red eyes – who seemed to be out of it – from drinking out of my bottle. To this moment, when we were invited to the next party right away. The next “real Party” in the Township.

Moments we would never have experienced without all these coincidences. Experiences that can never be taken from us again. Unique experiences!

 

Susi Bayer (thanks for the translation – Thibaud Kasic)

Township – Kneipe

Zufälle über Zufälle – Freundeskreise, die sich schließen.

Der Weg, der uns an diesem Sonntag ins Township führte, war uns bekannt. Ein Weg, den wir täglich fahren. Ein Weg, dessen Ecken und Kanten, Kurven und Abzweigungen und dessen Unebenheiten wir gut kennen. Doch an diesem Tag sollte es ein bisschen tiefer ins Innere des Townships gehen.

Wie gewohnt fuhren wir zuerst aufs Gelände von CESVI, wo wir von Mark (Mitglied der lokalen Band Native Young) abgeholt wurden. Dieser brachte uns ins Township, um uns in die „real Party“ einzuführen.

Als wir vor der Township-Bar vorfuhren, wurden wir von ca. 50 Augenpaaren neugierig und teilweise vielleicht auch etwas ungläubig begutachtet. Sind wir hier sicher? Ob hier schon jemals jemand „Weißes“ die Türschwelle übertreten hat?
Aber wir wurden herzlich in Empfang genommen, Mark kümmerte sich sehr gut um uns, versorgte uns mit Cydre und mit blutig tropfenden, nach Schweinefleisch riechenden, halb rohen, dicken Würsten. Nein, trotz der lieben Geste war ich froh, dass ich als „Vegetarier“ fein raus war.
Und auch Marks Freunde schienen uns direkt im Freundeskreis aufgenommen zu haben. Schon nach kürzester Zeit waren wir keine Fremden mehr in der Bar. Wir waren Freunde von Freunden. Freunde, die zufälligerweise zueinander kamen. All die verschiedenen Zufälle führten einer zum anderen und letzten Endes zu diesem Moment.

Zu diesem Moment, in dem die viel zu laute, in den Ohren schmerzende Musik der Djs von Live-Xylophon und Trommel-Musik abgelöst wurde. Zu diesem Moment, in dem die schönen, vor Schweiß tropfenden Musiker ihr Spiel am ganzen Körper, mit all ihren Sinnen spüren konnten. Zu diesem Moment, in dem wir Sbu, einen der Mitarbeiter von CESVI in der Bar trafen. Zu diesem Moment, als ich eine junge Frau, mit knallroten Augen und verpeilter Miene, gerade noch davon abhalten konnte, aus meiner Flasche zu trinken. Zu diesem Moment, als wir direkt zur nächsten Party eingeladen wurden. Die nächste „real Party“ im Township.

Momente die wir ohne all diese Zufälle wohl nie erlebt hätten. Erfahrungen, die uns nie wieder genommen werden können. Einzigartige Erfahrungen!

 

Susi Bayer (vielen Dank für die Korrektur – Angelika Graßl)

Don't miss the chance to HELP! Share this at: