The Kids of Philippi – Die Kids von Philippi

The Kids of Philippi

(for German please scroll down)

By Alexandra Fung.

For the fourth year in a row I travel to Cape Town.

How easy you fall in love with this city: The everlasting summer and the bright blue sky, the picturesque coastline with mile long beaches and idyllic bays, and in the background the impressive Table Mountain. The beautiful Winelands with their imposing estates and wineries are located just behind the city.

Cape Town represents a charming mixture of elegance and surfer-coolness. Maybe that is the reason why many tourists fall for this city right away. A strong Euro or Dollar gives them the opportunity to dine in the best restaurants in the country and enjoy world class wines. For vacationers Cape Town is “Africa-light”. It offers the benefits of the western world coupled with everlasting sunshine and even a spice of Adventure.

But there is also the other Cape Town.

You do not see the other face of the city if you do not want to pay attention to it. Only a few hints make the real problem of the country become evident: People in ragged clothes who beg at the red traffic lights downtown in the City Bowl just in between of the waiting cars; the streets are deserted as soon as the sun goes down because people become scared of assaults; an omnipresent fear of losing the way into a “wrong” quarter when driving through the city as a tourist.

As part of the racial segregation policy settlement areas were assigned to the non-white population groups in the 1950s, so called “townships”. Still today most of the housings are shanties. The number of people living there is growing steadily. Nearly half of Cape Town’s population is estimated to live in townships.

This time I am not here as a tourist. I am on a sabbatical from my job back home as a consultant. This time I will support a project with children in the townships. My boyfriend Kaspar and I would like to give something back from our high standard life in Germany.

The first weeks have passed.

I gained few impressions about what is going on with the kids that will last.

The kids are extremely grateful. Still shy and reserved at the beginning, they now run towards me as I drive thought the gate of the “House of Smile” in the middle of Philippi, the biggest township in Western Cape. Within the fenced compound there are various NGOs in different shanties.

The kids are grateful for the water and the cookies I bring. They savor the apples which such a joy. We sit together on the dirty floor in the stuffy shanty. The kids pay attention that everyone in the group gets some water out of the colorful plastic cups that are passed around.
Many of the children often receive food only once a day – porridge at school. Kids narrate that there is jealousy between the “better” schools that prepare the porridge with sugar and those who get it without sugar.

How long will you stay? They ask. We communicate with hands and feet, sometimes some of the kids need to translate since most children do not speak English.

On the NGO compound there is also an HIV outreach. People from the township can do Aids tests for free. One of the employees, herself HIV-positive, says that many children and adolescents do not know whether they are infected. They are afraid of being tested and then being repelled by society – and prefer the danger of an untreated infection. If the outreach does not manage to increase their testing quotas, they will lose their founding soon.
According to them, around 40% of the township population is infected with HIV.

The around 60 children have only two balls to play with. The boys play football in flip-flops on the dusty underground. There are
crushed stones, broken glass on the floor, a sharp pipe sticks out of the ground. The girls sing and dance in a circle. They do not need any toys for that. We plan to prepare ground: Remove the sharp stones, broken glass and to cover the ground with artificial grass since due to the drought no plants are growing. We also want to arrange a basketball hoop or football goal.

I brought painting material from Germany. Donations from friends and leftover from school. The kids are asked to paint their biggest wishes. “What I wish”: Batman figures, a Nike cap, a mini-mouse, a watch and a BMW. I learn that they are seven to eight years old, which surprises me very much. I would have estimated some of them to be four to five years old because of their stature.

In the late afternoon, „after work”, I drive back to the city and take a “sundowner” in Camps Bay, on a beach promenade boulevard where the rich and beautiful meet. Suddenly I get a new perspective on this society – on “us”, the “rich whites”. Suddenly, it becomes crystal clear: Your fortune – yes, even YOURS – depends largely on two factors: When and where you were born.

Did I just had luck? And if so, are German children in Hamburg Eppendorf happier than South African in the township of Philippi?

I don’t know the answer. But I know that the children in Philippi are very grateful and happy about the little attention and warmth we can give them.


If you also want to support the children in Philippi, you are very welcome follow our project “Make a wish”. We will introduce each child, upload the paintings and publish a link to the toy, which you can then buy directly for the kid.

Moreover, we will be working on a ground to play for the kids in March if founding allows. We need around 1.200 Euros for the 180sqm of artificial grass. Due to the drought normal grass does not grow.

Therefore we would highly appreciate YOUR support for the playing ground. Also little amounts are highly welcomed.

You can click on the following link and easily donate via PayPal:

Important: Please use the following NOTE so the money goes directly to this project: DANCE for a CHANCE – play ground – ‘YOUR NAME’

Please also drop me a line when donating so I can keep you posted about the progress 🙂

UPDATE by 3rd of April 2018:

We are incredibly grateful for so many donations and feedback we received regarding this blog, that we finally managed to realize the soccer field!!!

Kids are super happy and playing on the grass every day. Now we are looking for further projects to realize.

 

 

Die Kids von Philippi

von Alexandra Fung

Das vierte Jahr in Folge reise ich nach Kapstadt.

Wie leicht es fällt, sich in diese Stadt zu verlieben: Der immerwährende Sommer mit dem strahlend blauen Himmel, die malerische Küste mit kilometerlangen Stränden und idyllischen Buchten; im Hintergrund der beeindruckende Tafelberg und auf der anderen Seite, gleich hinter der Stadt, die wunderschönen Winelands mit ihren imposanten Gutshöfen und Weingütern.

Kapstadt strahlt eine Mischung aus Eleganz und Surfer-Lässigkeit aus. Vielleicht ist das der Grund, weshalb viele Touristen dieser Stadt sofort verfallen sind. Die Stadt bietet den Urlaubern ein „Afrika light“; die Vorzüge der westlichen Welt gepaart mit andauerndem Sonnenschein und etwas Safari Abenteuer. Ein starker Euro oder Dollar gibt ihnen zusätzlich die Möglichkeit, hier über ihren Standards von zu Hause zu leben: in den besten Restaurants des Landes zu speisen und Weltklasse Weine zu genießen.

Es gibt aber auch das andere Kapstadt.

Das andere Gesicht der Stadt kann man als Urlauber gut verleugnen, denn es gibt nur wenige Berührungspunkte, die auf die wahren Probleme des Landes hinweisen:

Menschen in zerlumpter Kleidung, die an den roten Ampeln downtown zwischen den stehenden Autos betteln; die aus Angst vor Überfällen und Schießereien leergefegten Straßen, sobald die Sonne untergeht; und die latente Angst, sich in „falsche“ Stadtviertel zu verfahren – in die Townships, die Siedlungen der Ärmsten.

Im Rahmen der Rassentrennungspolitik wurden in den 50er Jahren den nicht-weißen Bevölkerungsgruppen Siedlungsgebiete zugewiesen, die Townships, die heute noch zum größten Teil aus Wellblechhütten bestehen. Die Zahl der Menschen, die dort leben, wächst stetig. Schätzungen zufolge lebt fast die Hälfte der Bevölkerung Kapstadts in Townships.

Dieses Mal komme ich nicht als Tourist in die Stadt. Ich habe meinem Job als Consultant in einem großen Dax-Konzern pausiert um in den Townships ein Projekt mit Kindern unterstützen. Mein Freund Kaspar und ich möchten den Kindern in den Townships etwas von dem abgeben, was wir in der westlichen Welt täglich und wie selbstverständlich erfahren.

Die ersten Wochen im Township sind nun vergangen.

Ich habe Eindrücke gesammelt, die bleiben werden.

Die Kinder sind dankbar für alles. Anfangs noch schüchtern und zurückhaltend, laufen sie schon am dritten Tag meinem Auto von weitem entgegen, als ich durch das Tor des „House of Smile“ der Hilfsorganisation CESVI mitten im Township Philippi einfahre, dem größten Township in Western Cape, und werfen sich an meinen Hals.

Das Gelände besteht aus einem eingezäunten Schotterplatz und einigen Wellblechhütten, in denen sich unterschiedliche Hilfsorganisationen befinden.

Die Kinder sind dankbar für das Wasser aus den Plastikflaschen und die Kekse, die ich mitbringe. Die Äpfel verspeisen sie mit größter Freude. Wir sitzen in einer stickigen Blechhütte im Kreis auf dem dreckigen Boden. Die Hütte bietet uns Schutz vor der Sonne und dem Staub, und sie hält die Kinder in einer Gemeinschaft zusammen.

Die Kinder achten sorgfältig darauf, dass jeder aus der Gruppe etwas Wasser aus den bunten Plastikbechern abbekommt, die herumgereicht werden. Viele der Kinder erhalten oft nur einmal am Tag in der Schule etwas zu essen. Dort gibt es Haferschleim. Es herrscht Unmut zwischen den „besseren“ Schulen, die ihn mit Zucker zubereiten und denen, die ihn ohne Zucker bekommen, erzählen sie.

Wie lange bleibst du, fragen sie mich. Die Kommunikation ist schwierig, sie erfolgt manchmal mit Händen und Füßen, manchmal mittels Übersetzer. Viele der Kinder sprechen kaum Englisch. Ihre Freude und Dankbarkeit jedoch vermitteln sie auch ohne gemeinsame Sprache.

Auf dem Gelände der Hilfsorganisation befindet sich auch eine HIV- Beratungsstelle. Dort werden kostenlose Aids-Tests durchgeführt. Die Stelle berät psychologisch bei positiven Testergebnissen und vermittelt dann an Ärzte. Eine der Mitarbeiterinnen ist selbst HIV-positiv. Sie erzählt davon, dass viele Kinder und Jugendliche nicht wissen, ob sie infiziert sind. Sie haben Angst davor von der Gesellschaft abgestoßen zu werden und nehmen daher lieber die unbehandelte Infektion in Kauf. Die Finanzierung der Beratungsstelle steht auf der Kippe, da die benötigte Mindestquote an Tests derzeit nicht erreicht wird.
Laut der Organisation sind rund 40% der Bevölkerung im Township mit HIV infiziert.

Manchmal bringen die Kinder Steine von draußen zum Spielen mit hinein in die Blechhütte.
Das einzige Spielzeug, das die rund 60 Kinder auf dem Gelände haben, sind zwei Fußbälle. Die Jungs spielen in Flipflops auf dem staubigen Untergrund Fußball. Steine, Glasscherben und scharf aus dem Boden ragende Rohre säumen den Schotterplatz. Die Mädchen singen und tanzen im Kreis. Dafür braucht man keine Hilfsmittel.
Wir planen den Platz eigenhändig aufzubereiten. Wir wollen Kunstrasen auslegen, denn aufgrund der anhaltenden Dürre wachsen keine Pflanzen mehr. Außerdem wollen wir Fußballtore und einen Basketballnetz aufbauen.

Ich habe Malsachen aus Deutschland mitgebracht. Diese bestehen aus Spenden von Freunden und „Überbleibseln“ aus meiner Schulzeit. Die Kinder malen ihre größten Wünsche auf. „What I wish …“: Batman Figuren, ein Nike Cap, eine Mini-Mouse, eine Uhr und ein BMW. Ich erfahre, dass sie sieben bis acht Jahre alt sind, was mich sehr überrascht. Viele habe ich aufgrund ihrer Statur auf vier bis fünf Jahre geschätzt.

Spätnachmittags, nach „Feierabend“, fahre ich zurück in die Stadt und nehme einen „Sundowner“ in Camps Bay ein, einer Flaniermeile an der Strandpromenade. Hier geht es um „Sehen und Gesehen werden“, hier treffen sich die Reichen und Schönen.
Nach diesem Tag sehe ich diese Gesellschaft, „uns“, die „reichen Weißen“, mit anderen Augen. Ich distanziere mich nach nur kurzer Zeit.

Nach Kapstadt kam ich, um den Kindern etwas von unserem materiellen Wohlstand abzugeben, um ihnen Freude, Hoffnung und Geborgenheit zu geben. Aber mitnehmen werde ich noch viel mehr: Wie viel kann man bewegen mit so wenig Einsatz. Was sind das für Probleme, die ich noch vor einigen Wochen im Job hatte, wenn ein Meeting schiefgelaufen war.

Plötzlich wird mir viel bewusster – ja „kristallklar vor Augen geführt“: Dein Schicksal – ja auch DEINES – hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab: Wann und wo du geboren wurdest.

Hatte ich einfach nur „Glück“? Und wenn ja, sind deutsche Kinder in Hamburg Eppendorf denn glücklicher als südafrikanische im Township Philippi?

Das weiß ich nicht.

Ich weiß aber, dass die Kinder in Philippi sehr dankbar und glücklich sind über jede kleinste Zuwendung und Wärme, die wir ihnen geben können.


Wenn Du die Kinder in Philippi unterstützen möchtest, folge unserem Projekt „Make a Wish“. Dort werden wir jedes Kind vorstellen, die gemalten Bilder von ihnen mit ihren Wünschen hochladen und einen Link zum Spielzeug veröffentlichen, das Du dann direkt für das Kind kaufen kannst.

Außerdem arbeiten wir im März an der Ausarbeitung des Schotterplatzes zu einem Platz mit kinderfreundlichen Untergrund, wenn das nötige Geld zusammen kommt. Wir benötigen ca. 1.200 Euro für 180qm Kunstrasenfläche. (Aufgrund der anhaltenden Dürre und Restriktionen beim Wasserverbrauch wächst kein Rasen.)

Hier freuen wir uns sehr über finanzielle Unterstützung.

Du kannst einfach über Paypal unterstützen, indem Du für Spenden auf folgenden Link klickst:

Wichtig: Bitte füge der Spende den folgenden Betreff zu, damit das Geld dem Projekt zugeordnet werden kann:

DANCE for a CHANCE – play ground – ‘DEIN NAME’

Schick mir doch eine kurze Nachricht, wenn Du spendest, damit ich Dich über den Fortschritt up to date halten kann! 🙂


UPDATE vom 3. April 2018

Wir sind unglaublich dankbar für all die Unterstützung und die Spenden, die wir erhalten haben und die es uns ermöglicht haben, das Fussballfeld zu finanzieren!!!

Die Kids sind überglücklich und toben täglich auf der Rasenfläche.

Momentan denken wir über weitere Projekte nach; vor allem wie man den Kindern nachhaltig helfen und ihnen einen schönen Ort zum Wachsen und Entwickeln geben kann.

 

 

Don't miss the chance to HELP! Share this at:

Leave a Reply

Your email address will not be published.